Cover Foto
Critical Mass Kiel
cmkiel@hub.digitalesecho.de
Die aktuell fast überall vorzufindende Verkehrsplanung ist für Fuß- und Radverkehr diskriminierend. »Ampeln, wie wir sie kennen, wurden nur dazu entwickelt, um den Autoverkehr durch dicht bewohntes Gebiet zu lotsen. Störfaktoren wie zu Fuß Gehende und Rad Fahrende sollten aus dem Weg geräumt werden. Der Mobilitätsforscher Ulrich Leth, von der TU Wien erklärt: »Sie haben hingegen Regeln bekommen, die sie alleine nicht hätten – das ist Diskriminierung«. Anstatt das allgemeine Geschwindigkeitsniveau am schwächsten Glied – dem zu Fuß Gehenden – zu orientieren, wird dieser »Störfaktor« einfach an den Rand des öffentlichen Raums gedrängt, zu »seiner Sicherheit«. Dieser darf die Fahrbahn nur noch an dafür ausgewiesenen Stellen überqueren, meist ohne den versprochenen Schutz am Schutzweg zu erfahren. Auch der Radverkehr wird gesetzlich auf oft viel zu schmale Mehrzweckstreifen gezwungen, die sie allein durch ihre Anlage in Lebensgefahr bringen – von rechts durch sich öffnende Autotüren, von links durch viel zu knapp überholende Kfz. Kurz: Die Leichtigkeit und Flüssigkeit, oft auch die Sicherheit des nicht motorisierten Verkehrs, wird der Leichtigkeit und Flüssigkeit des Autoverkehrs untergeordnet.

Warum Radverkehr NICHT mehr bei Rot halten sollte

Bild/Foto

Kein Öl, keine CO2-Emissionen, keine krankmachenden Auspuffgase, kein Lärm – Radfahren ist zweifellos die optimalste Fortbewegungsvariante für Klima und die allgemeine Gesundheit. Es ist längst an …
Jaja, des Autofahrenden liebstes Spielzeug, in dessen Genuss der Radverkehr häufig gelangt:

StVO § 16 – Warnzeichen
(1) Schall- und Leuchtzeichen darf nur geben,
1. wer außerhalb geschlossener Ortschaften überholt (§ 5 Absatz 5) oder
2. wer sich oder Andere gefährdet sieht.

Jede andere Verwendung stellt in Deutschland eine Ordnungswidrigkeit dar.

Merke also Autofahrender - die Verwendung der Hupe ist also nicht zulässig:

- zur Reklamation, weil sich andere Verkehrsteilnehmer angeblich falsch verhalten haben.
- zur Reklamation, weil sich langsamere Verkehrsteilnehmer vor dem eigen Auto befinden.
- zum »Aufwecken« anderer Verkehrsteilnehmer, die vor einer Ampel »eingeschlafen« sind.
- nach einem sportlichen Erfolg der Lieblingsmannschaft.
- zum Grüßen usw…
"Fahrradschutzstreifen? Da fah` ich immer drüber...". So oder so ähnlich klingt es, wenn autofahrende zu kurz denken.
Zum einen ist es (aus guten Gründen) untersagt, den ›Fahrradschutzstreifen‹ zu befahren, zum anderen kann das Befahren des als "frei angenommen" Fahrradschutzstreifen außerordendlich gefährlich sein. Warum? Lies hier: http://bit.ly/2nTv5VX
Critical Mass Kiel
 Kiel und Schleswig-Holstein zuletzt bearbeitet: Sun, 09 Apr 2017 18:53:17 +0200  
Wie ist das mit den Radwegen? Erstaunlicherweise sind viele autofahrende Mitmenschen der Meinung, dass Radwege, sofern vorhanden, grundsätzlich immer von Radlerinnen und Radlern benutzt werden müssen. Ein Theoriedefizit. Also, wie ist das nun – müssen Radwege benutzt werden, oder nicht? Und ist es überhaupt sicherer, sie zu befahren, oder was? Fragen über Fragen, auf die wir hier eine Antwort geben wollen.

Mach dich schlau! Klick hier: http://bit.ly/2ofgSpW
Critical Mass Kiel
 Kiel und Schleswig-Holstein zuletzt bearbeitet: Sat, 08 Apr 2017 20:56:35 +0200  
Bild/Foto

In der Critical Mass fahren die verschiedensten Menschen mit den verschiedensten Motivationen und Ansichten mit den verschiedensten Fahrrädern. Alle sind gern gesehen! Wir sind bunt gemischt – von groß bis klein, von alt bis jung. Wir leben eine offene, respektvolle, freundliche und eine auf einem Miteinander aufbauende Gesellschaft. Xenophobie mit all seinen dumpfen Schattierungen wie Nationalismus, Regionalismus, Rassismus und Sexismus hat bei uns nichts verloren und auch keine Chance - niemals!

Und genau deshalb ist die Critical Mass als Aktionsform auch nicht nur verkehrspolitisch zweckgebunden. Wir können (und sollten meiner Meinung nach) für unseren Typus einer positiven Gesellschaft gerade jetzt nocht sichtbarer und offener eintreten. Denn am 7. Mai (Landtagswahl) stemmt sich eine sogenannte Alternative (die keine ist) nicht nur dieser schönen Art einer bunten Gesellschaft entgegen, sondern sie ist auch verkehrspolitisch in den 1960er Jahren stehen geblieben: In Punkt 14.1 ihres Grundsatzprogramms heist es doch tatsächlich so muffig und reaktionär wie schon lange nicht mehr - »Freie Fahrt für freie Bürger«.

Mein Vorschlag: Zeigen wir doch bei unserer nächsten Ausfahrt diesen verklemmten, ängstlichen und vorurteilbehafteten Dinosauriern, was wir von ihrer Art von vermuffter Welt halten - nämlich gar nichts! Ob mit eindeutigen Statements auf Shirts, Jacken, Aufklebern, entsprechend ausgewählten Farben und/oder guter Musik - uns fällt schon was ein. Habt ihr Freundinnen und Bekannte aus anderen Kulturkreisen und/oder verschieder Glaubensrichtungen? Ja? Dann ladet sie doch zur solidarischen Fahrt durch unser gemeinsames, buntes Kiel ein! Sagt es weiter - lasst uns am 28. bunter sein, als je zuvor!

Am 28. April wird allen klar, dass die bunte Stadt, die einzig vernünftige Alternative ist!
Critical Mass Kiel
 Kiel und Schleswig-Holstein 
Die Critical Mass Kiel ist nun auch auf Hubzilla präsent! Das ist gut.

Jemand, der wie ich das Fratzenbuch (aus guten Gründen) hasst und daher auch in Zeiten der Fratzenbuch-Übermacht gerne seine Zeit investiert, um das gute alte CM-Kiel-Blog weiterhin aktuell zu halten, freut sich natürlich über das dezentrale und Open Source Social Network Hubzilla. Ganz egal, wie gut das hier abgeht - es ist eine Sache des Prinzips.

Daher werden ab sofort auch alle Blog-Artikel hier veröffentlicht und zur Diskussion bereit gestellt.

Hello Hubzilla!
Digitales Echo
 
Willkommen! :)
Critical Mass Kiel
  
Thx! Danke für die Instanz und deine Mühe, diese zu betreiben!

 Critical Mass Kiel April

Beginnt: Freitag, 28. April 2017, 19:00
Endet: Freitag, 28. April 2017, 21:00
Critical Mass Kiel
  
Immer noch wird der Radverkehr (nicht nur) in Kiel weggedrängt und kann sein Potential, damit die Stadt lebenswerter und schöner wird, nicht ausspielen. Das muss sich ändern – reclaim the streets!
Ort: Treffpunkt Bootshafen. Die Abfahrt ist aber erst um 19:15 Uhr, damit alle nachkommenden noch mitkommen können.